Ich lebe in einem Zwiespalt.

Mich mit den brisanten und aktuellen Themen des Weltgeschehens auseinanderzusetzen und sie in Form eines Thrillers spannend literarisch zu verpacken, macht einen großen Teil meines Lebens aus, auf den ich nicht verzichten möchte. Ich liebe meinen Beruf. Dennoch wünsche ich mir, dass Romane zu diesen Themen nicht nötig wären.

 

Alex Berg

 

 

 


 

 

 

Jens Kubo ist Alex Berg

 

 

 

Dass Autoren unter verschiedenen Pseudonymen schreiben, ist keine Neuigkeit. Diese Variante wird gern gewählt, wenn man in verschiedenen Genres unterwegs ist. Aber wie kommt es, dass eine Autorin ihr Pseudonym innerhalb einer Serie wechselt? Die Namen der Protagonisten werden geändert, und zahlreiche treue und bislang begeisterte Leser/innen, die schon seit langem auf einen weiteren Teil eben dieser Serie warten, fühlen sich hintergangen und sind zu Recht sauer.

 

Retrospektiv betrachtet war es in der Tat eine ziemlich bescheuerte Entscheidung, dem Vorschlag des Verlags zu folgen, für diesen Roman mit einem neuen Pseudonym zu arbeiten. Auch wenn es vielen unter den Fingern brennt, mehr Gründe zu erfahren als das dehnbare "marketingstrategisch", werde ich nichts dazu schreiben, denn das hieße, über Interna zu reden, und das möchte ich nicht. Konsequenterweise hätte ich unter diesen Bedingungen jedoch der Veröffentlichung des Romans nicht zustimmen dürfen. Habe ich aber nicht. Und damit trifft auch mich mein Anteil an der Schuld an diesem unseligen Vorgang. Punkt.

 

Dass ich mich erst jetzt, so spät, dazu äußere, hat ganz persönliche Gründe. Auch Autoren sind nur Menschen und haben neben der Arbeit ein Leben, und dieses Leben schlägt bisweilen Kapriolen, die einen schlicht und ergreifend blockieren.

 

Aber jetzt geht es weiter. Auch mit Alex Berg. Ich kann noch nicht sagen wann und wo der nächste Teil der Story um Valerie Weymann, Eric Mayer und Don Martinez erscheinen wird, aber ich denke, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich sage, dass es innerhalb der kommenden zwei Jahre geschehen wird.

 

Bis dahin, so hoffe ich, lest ihr doch den Kubo - ein für mich gerade angesichts des politischen Hintergrunds ganz wichtiges Buch.

 

Juni 2019